Die Gütekriterien eines psychologischen Testverfahrens sind im wesentlichen

-  Zuverlässigkeit (Reliabilität)

-  Gültigkeit (Validität) und

-  Objektivität.

Die Objektivität des S-Kudo-Verfahrens ist gewährleistet durch die schriftliche bzw. durch den Computer standardisierte Präsentation der Testfragen und die Aufzeichnung der Antworten. Die Auswertung ist nur mit einem Computer möglich, daher sind subjektive Einflussnahmen auszuschließen.

Die Gültigkeit ist u.a. nachzuweisen im Hinblick auf die Prognoseleistung der Testergebnisse, d.h. ob Probanden mit höheren Testwerten tatsächlich eher kundenorientiert sind als solche mit niedrigen Werten. Dazu wurden wiederholt Untersuchungen durchgeführt, in deren Rahmen z.B. Assessment Center Ergebnisse oder andere Beurteilungsquellen mit den S-Kudo-Testergebnissen der gleichen Personen in Beziehung gesetzt wurden. Es ergaben sich jeweils deutliche Zusammenhänge, die statistisch signifikant sind. Die Validität des Verfahrens ist gegeben.

Die Zuverlässigkeit eines Testverfahrens wird mit der Schätzung des Messfehleranteils am Testergebnis beschrieben. Der entsprechende Kennwert beträgt für den Gesamttest .87 und ist für ein Verfahren dieser Art vergleichsweise hoch.

Das Verfahren ist Gegenstand ständiger wissenschaftlicher Prüfung und Weiterentwicklung.